françois hollande-Angela Merkel

Le Mouvement Européen-France et le Mouvement Européen-Allemagne (Europäische Bewegung Deutschland) lancent un appel au couple franco-allemand. originellement rédigé en vue de ce rendez-vous qui devait avoir lieu le 11 janvier pour soutenir Charlie Hebdo, nous vous présentons à nouveau ce texte dont les demandes restent d’actualité.

 

Quatre urgences pour l’Europe sur lesquelles le couple franco-allemand doit s’entendre

 

A la veille de la rencontre entre Angela Merkel et François Hollande ce dimanche 11 janvier, nous, présidents des deux Mouvements Européens, français et allemand, appelons le Chef de l’Etat français et la Chancelière à prendre l’initiative afin de développer le projet européen, et notamment à s’entendre de façon active au-delà des discours, sur quatre sujets urgents :

 

Tout d’abord, nous souhaitons que les deux dirigeants dépassent l’éternelle opposition supposée entre l’austérité et l’investissement dans la croissance, pour bâtir une nouvelle perspective économique commune qui lutte efficacement contre le chômage ;

 

Deuxièmement, nous exigeons une mise en place de la taxe sur les transactions financières  couvrant le plus grand nombre possible de pays  de l’Union européenne ;

 

Troisièmement, les deux Mouvements Européens invitent Français et Allemands à mettre désormais sur pied une véritable politique européenne d’immigration, dont l’urgence ne cesse d’être soulignée par les flots de bateaux d’immigrés qui échouent dramatiquement sur les côtes italiennes. L’Italie ne peut pas être laissée seule pour faire face au sauvetage des naufragés. Egalement, les Etats doivent cesser de contrôler de manière isolée leur immigration venue des pays pauvres ou en guerre ;

 

Enfin, le drame de l’assassinat des collaborateurs de Charlie Hebdo en France doit imposer un constat et une décision : les dirigeants allemands et français doivent s’unir pour établir une Union européenne des valeurs et pour stimuler une PESC plus forte de défense hors de nos frontières, afin de faire face ensemble aux actions terroristes  qui livrent une guerre sans merci aux valeurs européennes.

 

Jean-Marie CAVADA

Président du Mouvement Européen-France,

Député européen

Rainer WEND

Président du Mouvement Européen-Allemagne

Chef de la division « Politique et Gouvernance », Deutsche Post DHL

________________________________________________________________

Vor dem deutsch-französischen Gipfel in Straßburg: vier Themen, bei denen Europa den deutsch-französischen Motor braucht

 

Die Weiterentwicklung des europäischen Projekts braucht deutsch-französische Impulse! Im Vorfeld des für Sonntag angesetzten Treffens zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande rufen die Präsidenten der Europäischen Bewegungen beider Länder, Dr. Rainer Wend und Jean-Marie Cavada, die Chefs dazu auf, in vier drängenden Fragen den Worten deutsch-französische Taten folgen zu lassen:

 

Erstens wünschen wir uns, dass das Tandem endlich das deutsch-französische Nullsummenspiel von Austerität gegen Investitionen beendet und eine gemeinsame wirtschaftspolitische Perspektive für Europa erarbeitet, in der die Arbeitslosigkeit auf dem Kontinent wirkungsvoll bekämpft wird;

 

Zweitens fordern wir den Einsatz für die Einführung einer einheitlichen Finanztransaktionssteuer in so vielen EU-Mitgliedstaaten wie gegenwärtig möglich;

 

Drittens braucht es, angesichts hunderter Flüchtlinge, die nach wie vor täglich an den Küsten Italiens stranden, endlich Impulse für eine echte europäische Einwanderungspolitik. Italien darf bei der Rettung der in Seenot Geratenen nicht alleine gelassen werden, und alle EU-Mitgliedstaaten müssen einsehen, dass die Einwanderung aus krisen- oder notgeschüttelten Staaten nicht aus nationalstaatlicher Perspektive zu lösen oder auch nur zu managen ist.

 

Viertens ist das blutige Attentat auf die Redaktionsräume des Satiremagazins Charlie Hebdo für uns trauriger Anlass, um daran zu erinnern, dass freiheitliche Werte keine Selbstverständlichkeit sind. Wir fordern das deutsch-französische Tandem deshalb dazu auf, die europäischen Werte im Rahmen einer Rechtsstaatsunion nach innen zu wahren und nach außen über eine Stärkung der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der EU besser und effektiver zu schützen.

 

Dr. Rainer WEND

Präsident der Europäischen Bewegung Deutschland e.V.

Jean-Marie CAVADA

MdEP, Präsident der Europäischen Bewegung Frankreich

 

________________________________

Contact presse
Julien CARPENTIER

julien[at]mouvement-europeen.eu